Kunstklasse

Das Angebot der Kunstklassen entstand 2011 als Axel Zühlsdorff, Lehrer für Deutsch, Geschichte und Darstellendes Spiel am Schulzentrum und künstlerischer Leiter des StiC-er Theaters sich dafür einsetzte, das Profil der Schule zu erweitern. Im Rahmen von Ganztagsangeboten und in Kooperation mit dem STiC-er Theater konnten sich die Schüler*innen der Kunstklassen zwischen den Kursen „Band“, „Theater“ und „Medien“ entscheiden. Diese Idee wird bis heute von der Schulleitung unterstützt und gefördert und durch einen Design-Kurs ergänzt. Die verschiedenen Kurse haben zwischenzeitlich auch an interdisziplinären Inszenierungen gearbeitet. Dabei entstanden unter anderem die Stücke „Tintenherz“, „Einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen“ und „Romeo und Julia“. In der 10. Klassenstufe der Kunstklassen findet jährlich eine Abschlussfahrt nach Lubmin zu einem deutsch-polnischen Workshop statt, der die künstlerische Arbeit in den Bereichen Theater, Tanztheater und Medien aufgreift und mit einer öffentlichen Präsentation abschließt.

 

 

Theater

 

Im Theaterkurs erarbeiten die Kinder und Jugendlichen zusammen mit den Kursleiter*innen Collagen, Performances und verschiedene Stücke, wobei die Themenwahl sich durchaus in den Altersklassen unterscheidet. Nach den Kompetenzen der Teilnehmer*innen werden Geschichten und Rollen entwickelt. Ihre eigenen Ideen werden immer aufgegriffen, so dass neben lustigen und unterhaltsamen auch Themen ihren Platz finden, die nahegehen. Es geht darum, ins Spielen zu kommen und sich in der Gruppe auszudrücken. So werden auch keine fertigen Texte auswendig gelernt, sondern aus den Wünschen der Kinder geschöpft und individuell gearbeitet. Neben Schauspielgrundlagen werden Flexibilität und Teamarbeit erprobt. Spaß, Engagement und Motivation stehen dabei im Vordergrund.

Ergänzend zu den hausinternen Präsentationen haben die Spielleiter*innen die Möglichkeit, sich mit den Klassen bei den Schultheatertagen anzumelden und damit auf der großen Bühne des Theater Vorpommerns zu inszenieren.

 

 

Medien

 

Im Medienkurs sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Egal ob beim Filmen, Fotografieren, Designen, Hörbuch aufnehmen oder Songs komponieren – hier steht Spaß und Einfallsreichtum bei der Arbeit mit unterschiedlichsten Medien im Vordergrund. Zudem kann man sich mit der Unterstützung der Kursleiter*innen in Bildbearbeitung sowie dem Schnitt von Videos ausprobieren. Durch fachliche und technische Unterstützung eigener Projekte verfügen die Teilnehmer*innen im Ergebnis über Medienkompetenz. Sie erwerben die Fähigkeit zur Nutzung verschiedenster Tools zur Umsetzung künstlerischer und kommunikativer Sachverhalte. Es geht darum, den Jugendlichen die Mechanismen des Mediensystems aufzuzeigen, um die vielfältigen medialen Möglichkeiten für sich zu nutzen. Der Kurs regt dazu an, sich aus der passiven Rolle herauszulösen und Medien als Werkzeug zu begreifen, um sich auszudrücken.

 

 

 

Design

 

Beim Designkurs ist das Hauptthema das Design in allen Facetten. In diesem Kurs wird sowohl händisch als auch mit Unterstützung von Computern gearbeitet. Es werden Skizzen von Hand gezeichnet und Entwürfe zu verschiedenen Themen mit professionellen Grafikprogrammen erstellt. So können beispielsweise eine Fotostory für eine fiktive Schülerzeitung entstehen, Logos entworfen, Portfolios kreiert und Messestände gestaltet werden.